Jirí NovakJiří Novák

geboren 1964 in Decin, Tschechische Republik

Klavierstudium am Konservatorium in Teplice.
1985-1992 Ballettkorrepetitor am Nationaltheater Prag, ab 1992 an der Wiener Staatsoper.
Seit 1997 Erster Ballettkorrepetitor an der Wiener Staatsoper.
Solistische Auftritte in den Klavierpartien von Twilight (John Cage), Movements (Igor Strawinski) und anderen.

Tourneen mit dem Staatsopernballett und anderen Formationen nach Andorra, Belgien, Griechenland, Israel, Italien, Japan, Polen, Slowenien und Spanien.
Regelmäßige Mitarbeit bei den TV-Aufnahmen der Balletteinlagen für das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker.
2008 Leitung eines Workshops für Ballettkorrepetition in Tokio.

2009 Regie-Assistent und Inspizient von Cosi fan tutte im Rahmen der Attersee Klassik (Regie Renato Zanella).
2010 Leitung der sehr bejubelten Aufführung der Carmina Burana in Schönbrunn (Benefizkonzert des Vereins MÖWE)
In den letzten Sommern zählte Jiří Novák zum Leading Team von Opern- und Ballettaufführungen des Ägäischen Festivals auf Syros, Griechenland (Carmen von Bizet, Medea von Theodorakis).
2004-2012 Künstlerischer Leiter der Wiener Evangelischen Kantorei, wobei er u.a. Auftritte mit dem Mödlinger Symphonischen Orchester dirigierte sowie 2011 Aufführungen mit den Budapester Streichern in Sopron und Budapest und zwei Aufführungen des Jazz-Requiems von Béla Fischer mit dem Ungarischen Kammerorchester in Budapest.
Jänner 2013 Dirigent der Ballettvorstellung „Blaubarts Geheimnis“ an der Wiener Volksoper.

Im Herbst 2014 dirigierte er erfolgreich die Ballettproduktion „Mozart à 2 / Don Juan“ in der Wiener Volksoper.

Seit Dezember 2012 Vizechorleiter und
seit Dezember 2013 Chorleiter der Chorvereinigung Schola Cantorum.